Die kleine, französische Rose

Dem Königsturme gegenüber, 
halb verwunschen liegt er da,
ein Rosengarten wunderbar.

Die kleine Hand uns führte,
zum wohlen Dufte hin:
Zu seinem grünen Rand
in längst vergessenes Land.

Strahlend blaue Augen
saugten diese Schönheit auf,
wir konnten es kaum glauben,
des Mädchens freien Lauf.

Sie nahm mit jedem Schritte
eine Rose in die Hand,
und mit jedem Tritte
einen neuen Duft sie fand.

Die Blumen uns zu zeigen
war ihr sehr viel Plaisir,
das ist der Kinder eigen
und davon lernen wir.

Sie ließ sie bald alleine
und strahlte selbst wie eine.
Und alle sehr mit ihr.

Dem Königsturme gegenüber,
halb verwunschen liegt er da,
und ruft das Kind in dir.
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.