Frankreich

Es fielen die Blätter sehr oft, in ihrer eigenartigen, seltsam morbiden Farbe so viele Jahre hintereinander, bevor es zu dieser Veränderung kam? Auch spielte das Licht in all diesen Jahreszeiten sein eigentümliches Spiel, fiel durch unzählbare, mit Chlorophyll gefüllte und entleerte Blätter und Baumkronen, durch Augenlider, auch durch die geschlossenen. Drang in Gehirne hinein, entwickelte in seinem physischen Rückzug eine biochemisch empfundene Romantik, suchte sich einen gedanklich gefüllten Gefühlsraum, um sich in dunklen Begriffen zu verlieren. Zurück blieb ein einfacher Ort, von dem aus die Welt zu bereisen mehr als verlockend erschien, ja, mehr als das; die Welt und die Vorstellungen von einem besseren Leben, das ja immer möglich ist. Aber als ich dich wiedersah, nach all dieser verdrängten Zeit, gab es einen Knick in dieser Zeitlinie, und nur die Essenzen, Erfahrungsspitzen sind geblieben, der Rest einfach verschluckt von einem Wesen namens Schicksal vielleicht. Diese Reise, wie befreiend doch in allem, wie geheimnisvoll zugleich.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch/Gedanken/Eindrücke veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.