Herbstliches

Ein noch grünes Blatt

segelt zu Boden, bleibt

liegen bei den bereits bunten

Blättern des raschelnden Laubs.

Es gab keine Vorwarnung.

Gelblich-gold glänzte das Glück.

Wer hatte gesagt, es sei vergänglich?

Der lag jedenfalls nicht falsch.




Durch die Rindenjahresringe

zärtliche Erinnerungen,

Schein der Waldlichtungen,

Gesänge kautziger Vögel,

und er sah, daß es gut war,

daß die Blätter eben fallen.




Rötlich fiel tödlich ein Blatt

hinab zur Mutter Erde, auf daß

Vieles neu und anders werde.

Rötlich erschien mir der Tod,

glitt langsam hinab, ohne Not.

Es hatte das Leben ergriffen,

hatte gelebt und gelitten.
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.