flieh, vogel, flieg

nadelstiche zeichnen meine, deine haut,
es blutet jeder strich, wir sind geerdet,
stechen einen drachen hinein;
drei seile können ihn halten,
doch flattert er bald dorthin,
bald reißt er dahin aus.
ein ungetüm der leidenschaft.
die ketten reißen, so flieh und

flieg, vogeltier, und sei endlich frei,
denn dies ist kein leben für dich,
endlich befreit wirst du 
glücklich werden irgendwie.