Wände

Die Erinnerungen an die einstigen Wohnungen fallen alle unterschiedlich aus. Wie die Menschen, die sie betraten. Manche Menschen nehmen dich mit in weitere Wohnungen. Auf Reisen und Abenteuer. Wieder Erinnerungen und neue Wege, Orte, bestimmte Plätze. Diese eine Vase, jene besondere Pflanze. Vater stand am Fenster einmal und schaute auf das Treiben der Menschen. Dies gefalle ihm gut, diese Aussicht. Aber du warst nie da, sahst nie das kleine Glück und die Einsamkeit, eingeschlossen von ein paar Wänden, die ein wenig die Kälte abhielten. Die dich umarmten und eurer tiefen Liebe lauschten.

Veröffentlicht unter Tagebuch/Gedanken/Eindrücke | Kommentar hinterlassen

Sand

Am Strand kräftiger Wind, man liegt und schaut auf die Wellen, die einem die Zeit akustisch ins Gesicht drücken. Menschliche Laute halten dem ein verspieltes Leben entgegen. Gebautes wird zu einem Augenblick abgerissen und fortgespült. Auf und ab. Weit fort warst du, abgerissen vom Land unterwegs auf einer anderen Welle. Die Vögel gaben dazu unendliche Kommentare. Ich legte den Hinterkopf in den Sand, sah in die Sonne und lauschte der verlorenen Zeit.

Veröffentlicht unter Tagebuch/Gedanken/Eindrücke | Kommentar hinterlassen

Honne und Tatemae

Enge und Angst,
die verklemmte Brust,
darin,
ein abgeschnürtes Herz,
blutleer,
einsam,
erdrückt. /-/ adversativ /-/
Strahlende Seele,
ein: entzückendes
Lächeln, Lebens-
freude p u r.
Alltagsheld,
Mitarbeiter des Jahres.
Aufstieg, Erfolg, Profit.
/-/ Chaos. Aufruhr.
Begraben. /-/
Lebendig.
Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen