Sand

Am Strand kräftiger Wind, man liegt und schaut auf die Wellen, die einem die Zeit akustisch ins Gesicht drücken. Menschliche Laute halten dem ein verspieltes Leben entgegen. Gebautes wird zu einem Augenblick abgerissen und fortgespült. Auf und ab. Weit fort warst du, abgerissen vom Land unterwegs auf einer anderen Welle. Die Vögel gaben dazu unendliche Kommentare. Ich legte den Hinterkopf in den Sand, sah in die Sonne und lauschte der verlorenen Zeit.

Veröffentlicht unter Tagebuch/Gedanken/Eindrücke | Kommentar hinterlassen

Honne und Tatemae

Enge und Angst,
die verklemmte Brust,
darin,
ein abgeschnürtes Herz,
blutleer,
einsam,
erdrückt. /-/ adversativ /-/
Strahlende Seele,
ein: entzückendes
Lächeln, Lebens-
freude p u r.
Alltagsheld,
Mitarbeiter des Jahres.
Aufstieg, Erfolg, Profit.
/-/ Chaos. Aufruhr.
Begraben. /-/
Lebendig.
Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen